Die nächsten Veranstaltungen:

Am 19.10.2017 09.00 Eltern-Kind-Gruppe "Mini" SKF - Sozialdienst kath. Frauen
Von 20.10.2017 bis 22.10.2017 Coole Jungs Wochenende
Am 28.10.2017 14.00 Jugend- und junge Erwachsenen-Gruppe Evangelisches Jugendwerk
Von 04.11.2017 bis 05.11.2017 16.30 Treffen der Wilden Kerle Evangelisches Jugendwerk
Am 18.11.2017 09.30 Coole Jungs

Hier geht es zu allen Veranstaltungen auch als Kalender


 

Spende L + P Immobilienbewertung

Die beiden Geschäftsführer, Herr Dr. Ludwig und Herr Piosczyk von L + P Immobilienbewertung in Augsburg haben uns auf Empfehlung

von Hr. Dr. Kiefer 5.000,- Euro gespendet, statt Weihnachtsgeschenke für Ihre Kunden.

Mit dieser Spende finanzieren wir den Theaterworkshop während der Herbstferien mit dem Namen “GRUSICAL” von den “PowerSeKids”

und die Fortsetzung vom Selbstbehauptungskurs / Trau-Dich Kurs mit Hr. Kratzer im nächsten Jahr. Vielen Dank dafür!!!

 

 

 

Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung. In Augsburg!

Im Jahr 2014 ist die Idee entstanden, dass „einsmehr“ als Betreiber eines Hotels selber Arbeitsplätze für Menschen mit Down-Syndrom schaffen könnte. Seither arbeitet eine Arbeitsgruppe daran, diese Vision wenn möglich zu verwirklichen. Jetzt (Sommer 2017) liegt ein Businessplan vor (finanziert durch ein Projekt von Aktion Mensch) und es gibt ein konkretes Projekt, in das ein Hotel integriert werden kann: Das Westhouse-Projekt:

Der Bauträger 4Wände realisiert das Vorhaben „westhouse“ als ein multifunktionales Gebäude mit Tagungs-/Versammlungsräumen, Gewerbeflächen, einer kleinen Turnhalle und einem zweistöckigen Hotel. Das Projekt befindet sich in unmittelbarer Nähe des Zentralklinikums Augsburg. Durch die Umwandlung des Klinikums zur Uni-Klinik und die Erschließung des Viertels durch die neue Straßenbahn-Linie 5 wird dieses Viertel eine große Aufwertung erfahren.

Der Status

Die Aktion Mensch finanzierte eine Gründungsberatung für das Projekt. Diese Finanzierung ermöglichte eine betriebswirtschaftliche Analyse u.a. des Hotelstandorts Region Augsburg sowie eine Prüfung der Realisierung im Kontext des Projekt westhouse sowie eine Klärung, wie viele Arbeitsplätze für Menschen mit einer geistigen Behinderung geschaffen werden können.  Schließlich wurde geprüft, ob das Modell eines Inklusionsbetriebes für den Betrieb eines Hotels anwendbar wäre.

Die Ergebnisse der wirtschaftlichen Vor-Prüfung waren sehr positiv. Dem Hotel-Standort Augsburg wird ein großes Potential zurechnet, da die Übernachtungszahlen weiterhin steigen und in der Region aber zu wenige Hotelbetten vorhanden sind. Vor allem durch die entstehende Uni-Klinik wird auch am konkreten Standort mit einem großen Potential gerechnet. Die betriebswirtschaftliche Rechnung für das geplante Hotel fällt also sehr positiv aus. Bereits für das dritte Jahr wird mit schwarzen Zahlen gerechnet.

So könnte es aussehen, das Hotel einsmehr

Der vorliegende Businessplan sieht eine Hotelgröße von insgesamt 66 Zimmern vor. Neben 42 normalen Zimmern werden acht Zimmer als barrierefrei angelegt. Weitere 16 Zimmer werden als Boarding house – Zimmer mit einer kleinen Kochgelegenheit angelegt. Diese können bis zu sechs Monaten gemietet werden.

Im aktuellen Stellenplan wird von 12 Mitarbeiter/-innen mit einer Behinderung ausgegangen. Legt man die geplante Arbeitszeit zugrunde, decken sie über 45% der Arbeit ab. Wichtig ist, dass die konkreten Arbeitsplätze und Anforderungsprofile erst gemeinsam mit den Beschäftigten entwickelt werden können. Dieser Planung erfolgt nach dem Grundsatz, dass die Arbeitsplätze an die Menschen anzupassen seien und nicht umgekehrt.  Bemerkenswert: Das Hotel „einsmehr“ wäre einer der ersten Inklusionsbetriebe in Bayern, der vor allem mit Menschen mit einer geistigen Behinderung arbeitet.

Die geplante Struktur

Der Verein „einsmehr“ e.V. hat  auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 05.10.2017 dem Vorstand die Möglichkeit gegeben, eine gGmbH zu gründen, die als Trägerin des Hotels auftreten wird. Für die gGmbH wird eine Geschäftsführung gesucht, die die Gründung des Hotels operativ begleitet und die Verbindung vom Hotel zum Verein aufrechterhält. Die gGmbH wird von einer Geschäftsführung geleitet und von einem Aufsichtsrat mit Vertreter/-innen des Vereins gesteuert.

Die Finanzen

Für Inklusionsbetriebe gibt es verschiedene Zuschussmöglichkeiten:

·        Aktion Mensch (Anschub- und Investitionsförderung)

·        Bezirk Schwaben: Investitionszuschuss und ständiger Zuschuss

·        Integrationsamt: Investitionszuschuss und Zuschuss zu Lohnkosten von Menschen mit Behinderung

·        Andere Träger wie die Sternstunden

Aufgrund des höheren Betreuungsbedarfs hat ein Inklusionsbetrieb aber auch höhere Kosten. Deshalb gilt auch hier: In den Betrieben muss professionell gearbeitet und Geld verdient werden, damit sich die Arbeit auf Dauer tragen kann.

Wir brauchen Ihre Unterstützung

Zur Gründung unserer geplanten gGmbH brauchen wir das Startkapital von 25.000 Euro. Deshalb bedanken wir uns für Spenden auf folgendes Konto:

Spenden-Konto: einsmehr“ e.V.

IBAN: DE74 7205 0000 0250 5023 25

BIC: AUGSDE77XXX, Stadtsparkasse Augsburg

Damit wir eine Spendenbescheinigung für Sie erstellen können, vermerken Sie bitte Ihre Adresse auf der Überweisung.

Weitere Informationen und Kontakt:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

Spende von den Freien Wählern

laufen 2017

 

In Wehringen auf dem Weihnachtsmarkt gab es Leckereien von den Freien Wählern. Vom Ertrag wurde uns während des Trainings unserer Sparta-Racer “Wir laufen einsmehr” ein Spende über 300,- Euro überreicht. Vielen herzlichen Dank dafür! Wir werden damit unser Projekt “Selbstbehauptungskurs für Kinder mit Down-Syndrom” unterstützen.

 

 

 

 

Weitere aktuelle Nachrichten